22.9.09

Gilkistan VS. Lassmann {Vanitas}
























Auch dieses Jahr gab mir Till "Lassmann" Lassmann eine Kolorierung für eines seiner Kalenderblätter in Auftrag. Und jetzt befürchtet er, das Ganze sei zu eklig geraten (am besten das Bild zum Vergrößern anklicken)… Stimmt das? Im Kommentarfeld gibt's dazu eine große Diskussion respektive Abstimmung!

Kommentare:

geheimagentmann hat gesagt…

aaalso ich finde es vielleicht etwas überstukturiert, aber nicht eklig. passt doch ideal zum titel!
mein korrekturwunschzettel:
- kontrast der einzelnen farben reduzieren (z.b. himmelblau/fliegenblau, oder grasgrün/käfergrün)
- die figuren ganz ohne stuktur
und schon funktieoniert's!
;)

Herr Gilke hat gesagt…

Ahem - der Titel ist ja leider von mir…

A.E. hat gesagt…

sind jetzt nur die farben von dir
oder auch das gekreuch ?
also, ich finde, grade das gekreuch gibt dem bild das gewisse etwas und holt es heraus aus der putzigkeit in das besondere...find ich, um mich der großen diskussion mal anzuschließen.
und bei der großen abstimmung drücke ich auf den "so lassen" knopf

USa. hat gesagt…

Persönlichemeinungsmodus an: Ich finde das eigentliche Motiv wird durch die Struktur etwas übervorteilt. Den Lösungsansatz von geheimagentmann würde ich befürworten.

Herr Gilke hat gesagt…

Halt, halt, ihr denkt zu formal (überarbeitet werden muß das Ganze so & so nochmal), es geht hier um den Inhalt!

geheimagentmann hat gesagt…

zitat A.E.: "grade das gekreuch gibt dem bild das gewisse etwas und holt es heraus aus der putzigkeit in das besondere"
find ich auch! darum lassen! aber eben nicht so auffällig, dass es mit till's motiv konkuriert. ich fänd's besser, wenn man die käferstrukturen erst auf den zweiten blick sieht. zuerst: oh, very nice! dann: wait a minute! und dann: ah, i see!
vaschtehta?

Marwert hat gesagt…

Kreucht gut- das ist die Natur wie sie leibt und lebt! Ich mag den Strukturcharakter ebenfalls...die Kleinen sind doch nicht eklig!

leowald hat gesagt…

Die barocke Schönheit der Insekten adelt die Knuddelbärchen. Mein erster Impuls: Kaufe ich und hänge es ins Kinderzimmer.

Peter Gill hat gesagt…

Ich bin jemand der seine Kalender nie im vorherein durchblättert, sondern seine Freude daraus zieht am Anfang der Monate ein neues Bild auf- und entdecken zu können. Die Vorfreude selbst und die Überraschung verfolständigen erst meinen Gesamteindruck. Diese wurden mir zwar hier vorweggenommen, doch bin ich mir sicher das unter den perfekten Umständen dieses Motiv mich aufgrund seiner gestalterischen Ungewöhnlichkeit besonders Verblüfft hätte und im Zuge dessen mein Erlebniss positiv bereichert hätte.

CoolBreeze hat gesagt…

Man sollte sich 2 Fragen stellen:
1. passt das Bild jetzt überhaupt noch in den Kalender (thematisch)?
2. wird durch die Überarbeitung die Wirkung, die der Künstler (Lassmann) durch sein Bild erreichen will, unterstützt?

Da beide Fragen wohl mit 'nein' beantwortet werden müssen, stimme ich für 'nicht so lassen'.

Herr Gilke hat gesagt…

Hm… also, da muß ich mal kurz dazwischenquatschen, sonst denkt man, ich hätte im Unterricht nicht aufgepasst:

1. Thema? Was für ein Thema gab's denn? Auf jeden Fall würde es in den Herbst passen, wouldn't it?
2. Kann ich schlecht sagen… schon allein deshalb, weil ich (nicht Lassmann) nicht so genau weiß, was der Künstler (Lassmann) für eine Wirkung erreichen wollte… ich vermute aber, er hatte die ganzen Kollegen (nicht Lassmann) aber vor allem darum um ihre Mitarbeit gebeten, da er gespannt auf deren zusätzlichen Input war, nicht als bloße Erfüllungsgehilfen oder gar aus Faulheit.

Wenn man die beiden Fragen so beantwortet, stimme ich für 'immer noch vielleicht so lassen, vielleicht aber auch nicht'.

lassmann hat gesagt…

äh dann geb ich auch nochmal ein klein wenig senf dazu:
1. statt "thematisch" würde ich sagen dass der kalender bisher "anmutungstechnisch" immer eher lieb war und mein bedenken war halt dass dieses leicht morbide motv deswegen da nicht so reinpasst.
2. als "wirkung" - habe ich mir gewünscht dass der kalender unterhält und daher gern betrachtet (bzw erworben und dann betrachtet) wird.

meine bedenken werden durch die hier stattfindende diskussion etwas zerstreut, es sieht nach einem 1:0 für gilkistan aus aber vielleicht melden sich ja noch ein paar leute zu wort hier? ;)

Peter Pen hat gesagt…

.. erst einmal: Vielen Dank für die Einladung zur Diskussion, Till.

Marketingtechnisch brauch' ich erstmal die genaue Zielgruppe. Ich vermute: Kinder, wenn Leo Zwarwald recht hat.

Anmutungstechnisch dachte ich zunächst: Ah, Erlbruch in modern.

Synthesentechnisch der beiden ersten Punkte würde ich sagen: Hängen lassen. Erlbruch macht ja auch andere Bilder für Kinder.

Mustertechnisch abschließend: Alle Flächen so lassen und nur den Rasen nochmal ändern. Der erscheint mir zu grob / eintönig gemustert und lenkt ab. Alle andere unterstützen die Flächen und Strukturen, die Till Klasse-mann vorgestaltet hat - wunderbarst!

Frank Schmolke hat gesagt…

Es juckt schon erheblich beim Betrachten des Geziefers!
Das ist auf jeden Fall ein erfühltes Motiv...

rittiner gomez hat gesagt…

eklig finden wir es nicht, zusammenarbeit hat ihre vor- und nachteile. die herausforderung dabei ist ja, dass am schluss beide dahinterstehen können, ohne das sich der eine oder andere verleugnen muss. desshalb ist "gilkistan vs. lassmann" vielleicht der falsche ansatz, gilkistan und lassmann....

Herr Gilke hat gesagt…

Aaaach, das "VS." kennzeichnet doch nur Kollaborationen usw. auf meinem Blog…

Einfach mal ins Label klicken, dann ist dem Ganzen sofortissimo die Brisanz genommen.